Skip to content Skip to navigation

Globalisierung Hochqualifizierte

Globalisierungs- und Verlagerungstendenzen bei Hochqualifizierten

Die Globalisierung von wirtschaftlichen Aktivitäten und damit einhergehend die internationale Arbeitsteilung ist in den letzten Jahrzehnten äußerst dynamisch fortgeschritten. Wurden bis in die achtziger Jahre hauptsächlich eher einfache, produzierende Tätigkeiten im Ausland angesiedelt oder dorthin verlagert, so sind spätestens seit den neunziger Jahren zunehmend auch höher qualifizierte Tätigkeiten von der Internationalisierung betroffen. Die Motive und Modi der Globalisierung sind dabei durchaus unterschiedlich, mit unterschiedlichen Effekten auch für die Qualität und Quantität der im Inland verbleibenden Wertschöpfung und Beschäftigung der multinationalen Unternehmen.Ziel dieser Studie ist es daher mit einem explorativen Ansatz vertiefende Einblicke zu den Mustern und Trends der Internationalisierung von hochqualifizierten Tätigkeiten zu gewinnen. Zentraler Eckpfeiler des Vorgehens sind qualitative Experteninterviews in ausgewählten Unternehmen. Diese werden durch ein Datenscreening zur Globalisierung von F&E flankiert um eine grobe Einordnung in die sich insgesamt abzeichnenden Entwicklungen in diesem Kontext vornehmen zu können. Die qualitativen Experteninterviews werden mit Verantwortlichen aus dem F&E-Bereich sowie separat mit Betriebsratsvertretern geführt um eine ausgewogene Sichtweise der Unternehmens- wie der Arbeitnehmerseite zu erhalten. Leitend sind dabei diese Themen:

  • Stand und Umfang der globalen Ansiedlung von F&E-Tätigkeiten
  • Motive und Strategien für die Ansiedlung von Aktivitäten im Ausland, insbesondere in den Bereichen F&E sowie Softwareentwicklung
  • Entwicklung und Trends der beschriebenen Aktivitäten in den letzten zehn Jahren im Hinblick auf Zielländer und Strategien
  • Re-Konzentrationen, Rückverlagerungen oder Rückbesinnungen von Tätigkeiten der F&E oder Softwareentwicklung an deutschen Standorten
  • Die Rolle des Megatrends Industrie 4.0 (insbesondere die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung der Geschäftsprozesse) im Hinblick auf die Globalisierung oder Konzentration von den Aktivitäten an bestehenden Standorten
Start: 
October, 2016
End: 
March, 2017
Funding body: 
IG Metall, Hans-Böckler-Stiftung